MUSEUM WINNWEILER
Jüdisches Museum der Nordpfalz mit Gienanthabteilung

Museumsprogramm

Dauerausstellungen

An jedem regulären Öffnungstag zu sehen sind unsere Dauerausstellungen zum Thema Judentum, zur 0rts- bzw. Regionalgeschichte, die Gienanthabteilung und das Ludwig-Götz-Kabinett, sowie ggf. jeweils laufende
Sonderaustellungen (vgl. nachstehend).
(Bei Sonderausstellungen kann der Dauerausstellungsbereich zur Orts- und Regionalgeschichte eingeschränkt sein.)

Vgl. zu den Dauerausstellungen die Rubriken unter "Über unser Museum".

Besondere Objekte des Quartals:
In jedem Quartal wird ein oder werden mehrere Ausstellungsobjekte des Museums (manchmal auch solche aus unserem Museumsmagazin, die sich nicht ständig in der Ausstellung befinden) als "Besondere Objekte des Quartals"  hervorgehoben und erläutert.
Eine gute Mögichkeit, sich mit interessanten historischen und volkskundlichen Objekten oder mit besonderer Judaica vertraut zu machen!

Die jeweils ausgewählten Objekte finden Sie auf der Startseite
dieser Homepage.

Zur Zeit laufende Sonderausstellung/en:

Zur Zeit Winterpause! Vgl. Startseite


Nächste Einzelveranstaltung/en:

Es war nicht nur die Alsenzbahn…

Leben und Werk des Freiherrn Carl von Gienanth

- Vortrag im Museum in Winnweiler 

Wenn von Carl von Gienanth gesprochen oder geschrieben wird, so ist meist sein Verdienst  um den Bau der Alsenzbahn von Hochspeyer über Winnweiler nach Bad Münster einer der wichtigsten Fakten. Ob diese Bahnlinie auch ohne ihn gebaut worden wäre, ist schwer zu sagen. Mit Sicherheit wäre sie aber ohne seinen unermüdlichen Einsatz nicht schon 1870/71 in Betrieb genommen worden.  Carls Verdienste um die Alsenzbahn sind unbestritten. Aber es war nicht nur die Alsenzbahn - es gibt auch vieles andere, das er gleistet hat und über das zu sprechen es sich lohnt. Wenn er auch nicht an die Persönlichkeit und die Leistungen seines Vaters Ludwig von Gienanth heranreichte, und obwohl infolge schwieriger Umstände das von Gienanth’sche „Eisenimperium“ in seiner Zeit an Bedeutung verloren hatte, so war er doch auch eine der bedeutenderen Persönlichkeiten der Familie. Aus Anlass seines 200. Geburtstages vor einigen Wochen, bietet die Gienanthabteilung des  Museums Winnweiler in der Schlossstraße 37, am Mittwoch, den 20. Februar um 19.30 Uhr einen Lichtbildervor-trag an. „Es war nicht nur die Alsenzbahn… Leben und Werk des Freiherrn Carl von Gienanth“ ist der Titel und Referent ist Werner Rasche. Aus dem gegebenen Anlass kann die Gienanthabteilung des Museums an diesem Abend bereits ab 18.30 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.




Die regulären Öffnungstage der Museen
und die Treffen Interessierter:

Museum Winnweiler, Schlossstr. 37
Jüdisches Mueum der Nordpfalz - mit Gienanthabteilung, Ludwig-Götz-Kabinett u.a. (reguläre Öffnung immer am 2. und 4. Sonntag im Monat, von 14.30 bis 17.30 Uhr):


Der nächste Öffnungstag:
 
Sonntag, 14. April 2019

MUSEUMSSCHMIEDE LANGMEIL,
KAISERSTRASSE 11, 
           immer am letzten Sonntag im Monat
             
von 15.00 bis 17.00 Uhr):



Nächster Öffnungstag
:

Ab April 2019 wieder.
  

Nächster Treff der
ARBEITSGEMEINSCHAFT HEIMATGESCHICHTE
im Museum:


Montag, den
  28.Januar 2019, 19.30 Uhr
(mit Vorstandssitzung)

Interessierte sind immer gerne gesehen!

 

 Fotomuseum Rudi und Elsbeh-Boertzel-Stiftung
  Falkensteinerweg 2
(reguläre Öffnung immer am 1. und 3. S
onntag im Monat von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr)   


Der nächste Öffnungstag: 
Sonntag, 7.4.2019

Sonderausstellung in der    "Galerie im Turm":   

./.


Im Fotomuseum treffen sich:
a) der Museumskreis des Fotomuseums immer an den Dienstagen der geraden Wochen,
b) der Fotoclub Winnweiler immer an den Dienstagen der ungeraden Wochen,
jeweils um 20.00 Uhr.

Interessierte sind immer gerne gesehen!